USA – Texas

Diese Reise ist derzeit nicht in unserem Programm, kann aber für kleine Gruppen (ab zwei Personen) organisiert werden. Wenn Sie an der Tour interessiert sind, sagen Sie uns Bescheid. Sobald sich genügend Interessenten gemeldet haben, werden wir die Tour für Sie gerne organisieren.

Schreikraniche – von Houston bis El Paso

Diese neu konzipierte Reise führt uns in den äußersten Süden der USA nach Texas und New-Mexico. Beide Bundesstaaten liegen an der mexikanischen Grenze und zeichnen sich durch große landschaftliche Vielfalt (Küsten, Hochgebirge, Wüsten, Feuchtgebiete) und das Vorkommen vieler Vogelarten aus, die hier ihre nördlichste Verbreitungsgrenze erreichen wie Schwarzkopftaucher, Rotschnabel-Pfeifgans, Weißschwanz-, Wüstenbussard, Caracara, Blauring- u. Rotschnabeltaube, Riefenschnabel-Ani, Blauflügelguan, Pauraque-Nachtschwalbe, viele Kolibri- u. Waldsängerarten, Rotbrust- und Grünfischer, Kiskadee, Grün- und Braunhäher, Langschnabel-Spottdrossel, Vielfarbenfink, Botterieammer, Schwarzkehl-Trupial, Nashornpelikan u. Wilder Truthahn.

Im Frühjahr ist insbesondere Texas eine Drehscheibe für den Vogelzug. So kommen hier zahlreiche Greifvögel (z.B. Breitflügelbussarde) und bis zu 30 verschiedene Waldsängerarten auf dem Durchzug vor. Bekannt unter den Ornithologen ist die Region auch für ihre Wintergäste. So überwintern hier sehr viele Wasservögel (u.a. Schneegänse) und der extrem seltene Schreikranich.

Auf dieser Reise werden wir alle wichtigen Lebensräume der Region, darunter den Big-Bend-NP, das Santa-Ana-Reservat an der mexikanischen Grenze und das Aransas-Reservat besichtigen. Die Reise endet mit einem Besuch der Chihuahua-Wüste mit einem der spektakulärsten Höhlensysteme der Welt, den Carlsbad Cavernen.
Im Winter werden wir uns vor allem auf Wintergäste in den Feuchtgebieten konzentrieren. Zum Frühjahrs-Termin können bereits sehr viele Brutvögel und Durchzügler gesehen werden. An beiden Terminen können mit großer Wahrscheinlichkeit Schreikraniche beobachtet werden. Neben Vögeln ist auch mit vielen anderen interessanten Tierarten wie z.B. Alligator, Pekaris (Wildschwein-Art), Gürteltier, Anolis-Echse u. Gabelbock sowie mit verschiedenen Kakteen zu rechnen.

1. Tag: Flug ab Frankfurt nach Houston.

2. Tag: Von Winnie aus besuchen wir an der Küste das Anahuac-Nat. Wildlife Refuge, das für überwinternde Wat- und Wasservögel und Alligatoren bekannt ist. Hier wurden bisher 285 Vogelarten nachgewiesen. Wir werden von den Fahrwegen aus beobachten und kleine Wanderungen unternehmen. Hier können wir u.a. mit Schneegänsen, Nordam. Rohrdommeln u. Nashornpelikanen sowie im Frühjahr mit vielen durchziehenden Kleinvögeln rechnen.

Unser nächstes Ziel ist das Louis Smith Nature Sanctury auf High Island, ein kleines privates Schutzgebiet, das als Knotenpunkt für den Singvogelzug gilt. U.a. ist hier mit vielen Waldsängern im Frühjahr und mit Anolis-Echsen zu rechnen. Weiterfahrt über Galveston in das Binnenland nach Attwater.

3. Tag: Heute wollen wir am Vormittag das Attwater Nat Wildlife Refuge besuchen. Hier überwintern Bläßgänse, Schneegänse und sehr viele Enten. Im Frühjahr brütet hier eine extrem seltene Unterart des Großen Präriehuhns. Eine Beobachtung dieser Art ist allerdings eher unwahrscheinlich. Typisch für dieses Gebiet sind viele Greifvögel und Ammern. Am Nachmittag Fahrt nach Süden an die Küste nach Rockport, wo wir übernachten.

4. Tag: Wir besuchen das berühmte Aransas Wildlife Refuge und beginnen den Tag mit einer Bootsfahrt, um die seltenen Schreikraniche zu beobachten. Gut zu beobachten sind auch Nashorn-Pelikan u. Raubseeschwalbe. Anschließend wandern und fahren wir im Reservat, um Alli-gatoren, Säuger (Pekari, Gürteltier, Weißwedel-Hirsch) und Vögel (Reiher, Enten, Watvögel usw.) zu sehen.

5. Tag: Unser heutiges Ziel ist das Laguna Atascosa Net Wildlife Refuge, eines der wichtigsten Rastgebiete in den USA. Bisher wurden hier 392 Vogelarten registriert; u.a. der seltene Aplomado-Falke, für den ein spezielles Schutzprogramm durchgeführt wird. Außerdem überwintern hier 80 % der nordamerikanischen Rotkopfenten. Wir können hier zahlreiche Weißwedel-Hirsche, Rotschnabel-Pfeifgänse und viele Greifvögel, Wat- und Wasservögel in dem sehr weitläufigen Gelände beobachten.

6. Tag: Von McAllen aus besuchen wir zwei Schutzgebiete, die direkt an der mexikanischen Grenze liegen. Erstes Ziel ist das Santa Ana Wildlife Refuge. Dieses sehr gute Beobachtungsgebiet bietet Gelegenheit, viele Vogelarten zu beobachten wie z.B. Braunflügelgans, Grünfischer, Langschnabelweihen u. Yukatan-Amazilien. Im Frühjahr ist hier auch mit Greifvogelzug (Breitflügel-Bussarde) zu rechnen. Bemerkenswert ist die Vegetation mit vielen Opuntien und Tillandsien. Hier kann es sehr heiß werden! Anschließend exkursionieren im Bentsen Rio Grande State Park, wo wir kleine Wanderungen unternehmen und uns in den Beobachtungsständen aufhalten. Zu den typischen Vogelarten des Gebietes zählen Braunflügelgans, Grünhäher, Blauflügel-Guan u. Kiskadee. Auch ist hier immer einmal mit seltenen Irrgästen aus Mexiko zu rechnen.

7. Tag: Von McAllen fahren wir heute entlang des Rio Grande nach Del Rio im Westen. Unterwegs halten wir an der St. Margareta Ranch (Auwald am Rio Grande; Grünhäher, Rotbrustfischer, Langschnabel-Spottdrossel) und am Falcon State Park (Wüstenbussard, Rennkuckuck, Gelbstirnspecht, Texas-Specht, Schuppen-Wachtel sind möglich). Übernachtung in Del Rio, wo wir eventuell noch Zeit haben, am Rio Grande Wasservögel zu beobachten. Hier hat der Fluß nur noch eine geringe Fließgeschwindigkeit.

8. Tag: Heute steht ein langer Fahrtag bis zum Big Bend N.P. auf dem Programm. Während der Fahrt können Scheren-Tyrann u. Rennkuckuck gesehen werden. Unterwegs ergeben sich kurze Haltemöglichkeiten am Seminole Canyon State Historical Park (Vegetation mit Kaktuszaunkönig) und an dem Museum für Richter Roy Bean.

9.-10. Tag: Der 3244 km² große Park liegt am Rio Grande in der Chihuahua-Wüste und weist Wüstenvegetation, Auen- und Bergwälder auf. 435 Vogel-, 78 Säuger- und 65 Reptilien- u. Lurcharten wurden hier nachgewiesen. Wir werden 2 Tage lang die verschiedenen Lebensräume mit dem Auto und auf Wanderungen erkunden und können hier mit vielen Seltenheiten rechnen wie z.B. Zweibindenbussard, Weißflügeltaube, Goldstirnspecht, Schwarzschwanz-Mückenfänger, Maskentrupial u. Zinnober-Tangar, Eichelspecht u. Schmalschnabel-Kardinal.

11.Tag: Weiterfahrt in den Guadalupe Mountains NP, wo wir nach montanen und Wüstenvogelarten suchen werden.

12. – 13. Tag: Tagesausflug zu dem Carlsbad Caverns N.P. (Höhlenschwalben). Hier besuchen wir die berühmten Höhlen, wo sich im Sommer bis zu 1 Millionen Guano-Fledermäuse aufhalten und die Rattlesnake Springs, ein sehr gutes Beobachtungsgebiet für Zugvögel. In den Vorjahren haben wir hier u.a. Truthühner u. Virginia-Uhu beobachten können.

14. Tag: Fahrt nach El Paso und Rückflug nach Deutschland.

15. Tag: Landung in Deutschland

 

Verlängerung nach Süd-Arizona & New Mexico

Weitere Touren in die USA

 

 

Teilnehmer: maximal 12, minimal 6 Personen

Reisepreis – Reisedaten

Enthaltene Leistungen:

  • Flüge wie in der Reisebeschreibung aufgeführt (andere Abflughäfen auf Anfrage)
  • Übernachtung in Hotels mit DU/WC
  • Frühstück
  • Fahrt- und Führungskosten
  • deutschsprachige ornithologische Reiseleitung
  • Genehmigungen
  • Eintrittsgelder, soweit im Reiseplan aufgeführt
  • Reise-Rücktrittskosten-Versicherung

Buchungsanfrage