Schweden – Avvakko

Einsamkeit nördlich des Polarkreises  – Ideal für Naturfotografen –

150 km nördlich des Polarkreises, zwischen Gällivare und Kiruna, liegt versteckt am Fuße des Avvakko eine kleine Lodge. Die letzten 3 km werden im Winter mit Schlittenhunden und im Sommer mit dem Quad zurückgelegt. Im Winter kann man mit den über 60 Schlittenhunden, die bei der Lodge leben, ausgiebige Fahrten unternehmen und im Sommer die Einsamkeit Schwedisch-Lapplands kennen lernen. Es gibt keine ausgebauten Wanderwege, nur schmale Trampelpfade führen entlang der Seen durch Wälder und über baumlose Höhenrücken in der Nähe des Camps. Bei geführten Ausflügen kann man die Naturreservate Kaitun und Sjaunja sowie den Abisko Nationalpark kennen lernen und im Frühjahr die Birkhuhnbalz beobachten.
Bei einer Wanderung zum Avvakko, dem 755 Meter hohen Hausberg, gibt es viel zu entdecken (z.B. Moorschneehuhn und Goldregenpfeifer). Ein Highlight ist zweifellos der Mornellregenpfeifer, der auf dem Bergrücken brütet und dieses Ziel besonders für Fotografen lohnenswert macht. Auf den Seen werden meist Sterntaucher, Zwerg- und Mittelsäger sowie an den Ufern Grünschenkel und Bruchwasserläufer angetroffen, die man mit etwas Geduld sehr nah beobachten kann.
Die endlosen Birken-, Fichten- und Kiefernwälder, die die Lodge umgeben, sind die Heimat von Auerhuhn, Birkhuhn, Raufußbussard, Unglückshäher, Seidenschwanz, Lapplandmeise, Schwarzspecht, Grauschnäpper, Bergfink, Kiefern- und Fichtenkreuzschnabel. Sogar der Bindenkreuzschnabel und die Waldammer wurden schon im Gebiet nachgewiesen. In den Moorgebieten brüten nicht selten Wiesenpieper und Braunkehlchen.
Wer möchte, kann auch angeln oder mit dem Boot auf die nahe gelegenen Kivijärvi- und Salmijärvi-Seen fahren und beobachten (Sterntaucher, Mittelsäger, Schafstelze, Bruchwasserläufer, Bekassine, Rohrammer, Schell-, Pfeif-, Reiher- und Stockente, mit etwas Glück auch Prachttaucher und Eisente).

Seidenschwanz (Bombycilla garrulus)

Nachfolgende Aktivitäten können fakultativ gebucht werden:
Kaitun und Sjaunja NP: Neben der Tier- und Pflanzenwelt sind es die Wasserfälle des Gáidumeatnu, die die Besucher anziehen. Auf den unzähligen Seen finden wir immer wieder Schell-, Pfeif-, Reiher-, Tafel-, Krick- und Trauerenten. Die Tundra ist hier geprägt von Weidebüschen, Birken und 3 – 4 Meter hohen Fichten, in denen Zilp Zalp, Bergfink und Birkenzeisig sehr häufig anzutreffen sind. Zwischen Moos- und Krähenbeeren brüten Wiesenpieper, und der Dunkle Wasserläufer ist meist zu sehen.
Weitere Touren, Bilder und Diashows von
Schweden

Mornellregenpfeifer (Eudromias morinellus)

Nikkaluoka: Gut ausgebaute Wanderwege mit Hängebrücken führen uns Richtung Kebnekaise, mit 2.104 m NN der höchste Berg Schwedens. Wenn man den Berg besteigen möchte, kann man auch eine mehrtägige Wanderung unternehmen (19 km bis auf den Berg). In den Birkenwäldern sind Blaukehlchen, Rotdrossel, Baumpieper und Kuckuck oft anzutreffen, aber auch Elch und Rentiere sind nicht selten.

Abisko: Einer der ältesten und bekanntesten Nationalparks des Landes, mit schönen hochnordischen Fjälllandschaften und ausgedehnten üppig blühenden Bergwiesen. Meist werden Schneehase, Rentier, Elch sowie Merlin, Ringdrossel, Kolkrabe, Sporn- und Schneeammer gesehen. Schnee-Eule, Sperbereule, Sumpfohreule und Vielfraß sind selten aber nicht unmöglich.

Birkhuhnbalz fotografieren: Ab April bis Anfang Mai führen wir Sie zu den Balzplätzen der Birkhühner, mit etwas Glück kommt auch mal ein Elch oder Wolf vorbei. Aus kleinen Ansitzen (maximal 2 Personen) heraus kann fotografiert werden.

 

Weitere Touren nach Schweden

 

 

Teilnehmer: ab 1 Person

Reisepreis auf Anfrage

Enthaltene Leistungen:

  • Flüge wie in der Reisebeschreibung aufgeführt (andere Abflughäfen auf Anfrage)
  • Übernachtung im Camp  in 1 – 6-Bett-Zimmern
  • DU/WC auf dem Flur
  • Vollpension
  • mittags Lunchpakete möglich
  • Fahrtkosten für An- und Abreise
  • deutschsprachige örtliche Reiseleitung
  • Genehmigungen
  • Reise-Rücktrittskosten-Versicherung

Buchungsanfrage

Fotozelt muss mitgebracht werden.
Bootstouren sind fakultativ möglich.