Russland – Wolgadelta im Herbst

Diese Reise ist derzeit nicht in unserem Programm, kann aber für kleine Gruppen (ab zwei Personen) organisiert werden. Wenn Sie an der Tour interessiert sind, sagen Sie uns Bescheid. Sobald sich genügend Interessenten gemeldet haben, werden wir die Tour für Sie gerne organisieren.

Großer-Bogdo-Berg mit Baskuntschak-See und zentraler Kalmückensteppe

Das Wolgadelta ist eines der bedeutendsten Mauser-, Durchzugs- und Überwinterungsgebiete für an Feuchtgebiete gebundene Vogelarten in der gesamten Paläarktis. Angesichts der riesenhaften Ausdehnung der Flachwasserzonen des Avandeltas, dem 30 – 40 km breiten Übergangsbereich zwischen eigentlichem Delta und dem Kaspischen Meer, auf das sich die Hauptmasse der Wasservögel konzentriert, liegen bisher nur für wenige Arten konkrete Bestandszahlen vor. Auf der Basis von Hubschrauberzählungen rechnen die russischen Ornithologen aber mit 4-6 Millionen durchziehenden Wasservögeln pro Saison. Alleine am Rand des Avandeltas südlich von Damtschik kann es zu gewaltigen lokalen Konzentrationen von bis 100.000 Schwimmvögeln kommen. Besonders spektakulär sind die großen Mengen an Singschwänen (max. über 100.000 Ex.!!), die sich ab September im Delta einstellen. Während der Herbstexkursion wurden Trupps von bis zu 4.000 Ex. beobachtet. In den Silberweiden-Auwäldern südlich von Damtschik bestehen Kormoranschlafplätze, die abends von bis zu 50.000 Vögeln aufgesucht werden. Beachtlich sind auch die Konzentrationen an Seeadlern, die im Herbst erreicht werden, wenn die ohnehin individuenreiche Population des Wolgadeltas noch Zuzug aus Norden erhält. Einen besonderen Reiz erhalten die Herbstexkursionen dadurch, daß neben den zahlreichen nordischen Überwinterungsgästen und Durchzüglern auch noch ein Großteil der Brutvögel des Deltas (z.B. Reiher) anwesend ist. So können beispielsweise Krauskopfpelikane direkt neben nordischen Singschwänen beobachtet werden.

Isabell-Steinschmätzer (Oenanthe isabellina)

In der Halbwüste ist im Herbst mit größeren Kleinvogelschwärmen, Zwergtrappen und ziehenden Greifvögeln zu rechnen. Vor den ersten Nachtfrösten bevölkern auch noch größere Limikolentrupps die Seen der Halbwüste.
Große Trupps von Jungfernkranichen und bis zu 10.000 Kalanderlerchen werden ab August in der Kalmückensteppe beobachtet sowie Ansammlungen von über 80 Steppenadler am Großen Bogdo-Berg.

1. Tag: Flug Frankfurt – Astrachan, Abendessen und Übernachtung voraussichtlich in Astrachan.

2. Tag: Morgens ca. 4stündige Busfahrt nach Damtschik im südwestlichen Delta. Während der Fahrt bereits Beobachtungen von Fischmöwen, Kormoranen, Rostgänsen, Rotfußfalken sowie Fluß-, Weißbart- und Trauerseeschwalben; kurz vor Damtschik zahlreiche Silber-, Seiden- und Nachtreiher, Löffler, Sichler, Zwergdommeln, Kolbenenten.

Krauskopfpelikan (Pelecanus crispus)

3. – 4. Tag: Aufenthalt in Damtschik. Kernprogramm unseres Aufenthaltes bilden Bootsexkursionen in der näheren und weiteren Umgebung von Damtschik. Dabei werden wir die unterschiedlichen Bereiche des Deltas kennenlernen. Bewährt hat sich im letzten Jahr eine Exkursion am Vormittag und eine Exkursion am späten Nachmittag. In der Zeit zwischen beiden Exkursionen wird im Dorf das Mittagessen eingenommen. Im einzelnen sind u.a. folgende Programmpunkte vorgesehen:

– Fahrten durch die von Weichholzauen gesäumten größeren Flußarme und Kanäle westlich und nördlich von Damtschik. Dort sehr zahlreich u.a. Nachtreiher, Zwergdommeln, Kormorane, Seeadler, Beutel- und Bartmeisen, regelmäßig auch Kolben-, Moor- und Knäkenten sowie Zwergsäger. Beobachtungen an Seeadler- und Fischadlerhorsten und an einer großen gemischten Kormoran-Reiherkolonie mit mehreren tausend Brutpaaren.

Drosselrohrsänger (Acrocephalus arundinaceus)

– Fahrten nach Süden zu den großen lagunenartigen Flachwasserzonen des Avandeltas im Übergang zum Kaspischen Meer mit ausgedehnten Schwimmblattgesellschaften aus Lotusblume, Wassernuß, Seekanne, See- und Teichrose und riesigen Schilfröhrichten. Dort u.a. Krauskopfpelikan, Silberreiher, Sichler, Graugänse, Raubseeschwalben, gemischte Weißflügel-, Weißbart- und Trauerseeschwalbenkolonien, Purpurreiherkolonien; im Schilf Drosselrohr-, Feldrohr- und Mariskensänger sowie Bartmeisen und Gimpelrohrammern. Neben hunderten von Höckerschwänen vereinzelt übersommernde Singschwäne, Zwerg- und Mittelsäger. Auf Totholz im Flachwasser wiederum Seeadler. Im August bieten die quadratkilometergroßen Bestände blühender Lotusblumen einen faszinierenden Anblick.

– Neben diesen von uns organisierten Touren besteht stets die Möglichkeit zu individuellen Exkursionen in der näheren und weiteren Umgebung des Dorfes. Im und am Rand des Dorfes lassen sich regelmäßig Blauracken, Wiedehopfe, Pirole, Schwarzstirnwürger, Rotfuß- und Baumfalken sowie zahlreiche Beutelmeisen beobachten; abends und nachts hört man oft die Rufe von Ziegenmelker, Zwergohreule und Steinkauz.

Nachtreiher (Nycticorax nycticorax)

Das Dorf Damtschik wird von wissenschaftlichen und technischen Mitarbeitern der Naturschutzgebietsverwaltung und deren Familien bewohnt. Die Unterbringung erfolgt in Gästehäusern mit Etagenbädern der Naturschutzgebietsverwaltung. Die Mahlzeiten werden in einem Pavillon im Zentrum des Dorfes eingenommen. Hier besteht auch die Möglichkeit zu abendlichen Fachdiskussionen und Diavorträgen mit den im Dorf wohnenden Wissenschaftlern. Weitere Einblicke in die Natur des Deltas und die Geschichte des ältesten Naturschutzgebietes der ehemaligen Sowjetunion, das bereits unter Lenin 1919 eingerichtet wurde, vermittelt ein Besuch des Museums, das über eine zwar kleine, aber hochinteressante Ausstellung verfügt.

5. Tag: Rückfahrt mit dem Bus nach Astrachan. Bezug des Hotels in Astrachan. Am Nachmittag Stadtführung in Astrachan.

6. Tag: Fahrt nach Senseli, zwischen Hügel-Seen-Region und zentraler Kalmückensteppe (viele verschiedene Arten von Limikolen). Auf den Hochspannungsleitungen am Straßenrand Blauracken, Bienenfresser, Rotfußfalken und Schwarzstirnwürger. Mit etwas Glück finden wir auch eine Kolonie von Rosenstaren, die schon manches Dorf besetzt hatten. Beobachtungen an Steppenadlerhorsten und Wanderung um einen Steppensee mit dichter Tamariskenvegetation, hier u.a. Jungfernkranich, Schwarzkehlchen, Nonnensteinschmätzer Terekwasser- und Sumpfläufer, Zitronenstelze, Wüstengrasmücke und Kappenammer.

Rosenstar (Sturnus roseus)

7. Tag: Exkursionen in die ausgedehnten Federgrasbestände auf dem Gebiet der autonomen Republik Kalmückien. Dort u.a. sehr häufig Jungfernkraniche (oft große Trupps), ferner viele Adlerbussarde, Steppenadler und Kappenammern, Zwergtrappe, Steppenflughuhn und Blauwangenspint; mit Glück Corsak und Rosenstarkolonien in Viehställen mit teilweise mehreren hundert Brutpaaren sowie Beobachtungen von bis zu 7.000 jungeführenden Saiga-Antilopen. In unmittelbarer Nähe des Dorfes gibt es zahlreiche Seen mit sehr günstigen Beobachtungsmöglichkeiten für Wasservögel, Limikolen und Seeschwalben.

8. Tag: Fahrt nach Astrachan mit Beobachtungsstopps in der Hügel-Seen-Region (Löffler, Seeadler, Kolbenenten und vielleicht kann man auch einen Wolf sehen).

9. – 11. Tag: Exkursion in die Sandwüste nordwestl. von Astrachan. Dort u.a. viele Jungfernkraniche, Adlerbussarde, Lachseeschwalben, Bienenfresser, Isabellsteinschmätzer, Kalanderlerchen, Kurzzehenlerchen, Wüstengrasmücken, Triele und evtl. Zwergtrappen, Blauwangenspinte und Weißflügellerchen. Während der Zugzeit zahlreiche Limikolen an den Salzseen.

Kurzfangsperber (Accipiter brevipes)

– Fahrt in die Seensteppe westl. von Astrachan. An den Süß- und Salzwasserseen u.a. Löffler, Kolbenente, Schwarzflügelbrachschwalbe, Raub-, Zwerg- und Weißflügelseeschwalbe sowie Weißschwanziebitz, Bekassine, Großer Brachvogel, Regenbrachvogel, Teich-, Bruch-, Wald- und Terekwasserläufer, Sichel-, Alpen-, Zwerg- und Temminckstrandläufer usw..
!Achtung! Der Besuch des Bogdo-Berges ist nicht immer garantiert, da wir eine Sondergenehmigung des russischen Militärs benötigen. Wenn wir diese nicht bekommen, können wir nur bis zur Bahnline fahren (ca. 10 Km westlich des Berges). Weißflügellerchen, Zwergtrappen usw. wurden aber bisher meist auf dieser Strecke beobachtet.
-Tour in die Sandsteppe mit schütterer Halbstrauchvegetation und Dünenfeldern (Tamariskengrasmücken und Ziegenmelker und vielleicht die seltene Braunkopfammer). Beobachtungen an besonders vogelreichen Steppenseen, hier u.a. Schwarzhalstaucher, Rostgänse, Dünnschnabelmöwen, Schwarzflügelbrachschwalben, Säbelschnäbler; große Uferschwalben- und Lachseeschwalbenkolonie.

Kurzzehenlerche (Calandrella brachydactyla)

12. Tag: Fahrt wolgaaufwärts entlang der Wolga-Achtuba-Auen, dem östlichen Mündungsarm der Wolga. Unterwegs zahlreiche Stopps (Kurzfangsperber, gemischte Kolonien mit Blauracken, Bienenfressern, Uferschwalben sowie viele Grau- und Gelbziesel) u.a. an hohen Lehmsteilufern der Achtuba mit Bienenfresserkolonien und imposanten Ausblicken auf die 20-30 km breiten, im Frühjahr vollständig überschwemmten Wolga-Achtuba-Auen. Während der Fahrt neben der Straße in der Halbwüste häufig Steppenmurmeltiere. Übernachtung während der nächsten Tage in einem Steppendorf nahe des Großen Bogdo.

13. Tag: Exkursionen am Großen Bogdo-Berg und am Baskuntschak-See. Hier u.a. sehr häufig Nonnensteinschmätzer und Weißflügellerche, ferner Zwergtrappe, Jungfernkranich, Steppenweihe, Kaiseradler, Steppenadler- und Adlerbussardhorste, Rötelfalke, Saiga-Antilopen. Sehr interessante Flora, u.a. Tulpen und zahlreiche Endemiten, die nur hier vorkommen. Im September große, spektakuläre Ansammlungen von Steppenadlern, z.B. Anfang Sept. bis zu 80 Ex. in der näheren Umgebung des Berges, sowie sehr guter Kleinvogelzug im Mai.

14. Tag: Fahrt weiter wolgaaufwärts nach Wolgograd mit Stopps an interessanten Punkten.

15. Tag: Rückflug nach Frankfurt. Die Teilnehmer, die die Anschlußtour in den Fernen-Osten gebucht haben, fliegen nach Moskau und werden dort übernachten.

 

Weitere Touren ins Wolgadelta

Weitere Touren nach Russland

 

 

Teilnehmer: maximal 12, minimal 8 Personen

Reisepreis – Reisedaten

Enthaltene Leistungen:

  • Flüge wie in der Reisebeschreibung aufgeführt (andere Abflughäfen auf Anfrage)
  • Übernachtung  meist in Hotels mit DU/WC
  • Privatunterkünfte am Bogdo-Berg möglich
  • Vollpension ab/bis Astrachan/Wolgograd
  • mittags Lunchpakete
  • Fahrt- und Führungskosten
  • Bootstouren so wie im Reiseplan aufgeführt
  • deutschsprachige ornithologische Reiseleitung
  • teilweise örtliche ornithologische Reiseleitung
  • Dolmetscher
  • Visum
  • Genehmigungen
  • Eintrittsgelder, soweit im Reiseplan aufgeführt
  • Reise-Rücktrittskosten-Versicherung

Buchungsanfrage

In Hotels ausehalb Astrachans sind Einzelzimmer mit DU/WC nicht garantiert, DZ mit DU/WC meist möglich.
Einzelzimmer kann nicht immer garantiert werden!