Philippinen

Luzon, Mindanao, Palawan

Die Philippinen bestehen aus über 7.000 Inseln und gehören mit fast 200 endemischen Arten zu den interessantesten Reisezielen für Ornithologen weltweit. Bisher wurden hier über 580 Vogelarten nachgewiesen, darunter ca. 400 Brutvogelarten. Außerdem sind hier ca. 14.000 Pflanzen-, ca. 200 Säuger- und 230 Reptilienarten registriert, darunter sehr viele endemische Arten. Die Philippinen zählen auch zu den 10 wichtigsten Regenwaldhotspots dieser Erde. Mit einem örtlichen Guide werden wir auf dieser Reise einige der wichtigsten Beobachtungsgebiete mit vielen Endemiten aufsuchen.

1. Tag: Flug ab Frankfurt nach Manila.

2. Tag: Nach der Ankunft Transfer zum Hotel. Den Rest des Tages verbringen wir am Mt. Makiling. Makiling bietet einen guten Einstieg in die Vogelwelt von Luzon, u.a. auch mit einer Vielzahl von Endemiten. Hier können wir u.a. mit Schlangenweihe, Ohrstreiftaube, Stummelschwanzpapagei, Philippinen- u. Schuppenhalskuckuck, Philippinenkauz, Zwergsalangane, Tropfenliest, Scopolispecht, Rotbrustbülbül, Philippinendrongo, Panthermeise, Schwefelschnabelkleiber, Streifenkopf-Trugbaumläufer, Brauenschame, Luzonschneidervogel, Philippinendickkopf, Kahlkopfatzel, Feuerbrust-Nektarvogel und Rostbauch- u. Streifenbrustmistelfresser rechnen.
Außerdem suchen wir am Nachmittag noch Luzon-Brillenvogel und Riesenlaufhühnchen.

Ohrenbaumsegler (Whiskered Treeswift)
(Hemiprocne comata)

3. Tag: Weiterer Beobachtungstag in Makiling auf der Suche nach Arten, die uns noch fehlen.

4. Tag: Morgens fahren wir ca. 2 h lang nach Norden in die Candaba Marsch, wo wir Feuchtgebietsarten wie Philippinenente, Purpurhuhn, Wasserfasan, Weißbrauensumpfhuhn und viele Reiher, Dommeln, Enten und Watvögel beobachten können. Nach einem frühen Lunch wollen wir am frühen Nachmittag Subic erreichen, wo wir nach dem endemischen Luzon-Spatelschwanzpapagei und dem Bambuskuckuck suchen.

5. Tag: Heute werden wir den Tag in den Wäldern am alten Naval Magazin mit Vogelbeobachtungen zubringen, insbesondere auf dem Weg zum „Hill 394“. Hier können wir eine Vielzahl von Endemiten erwarten, wie z.B. die Bohrstreiftaube, Stummelschwanzpapagei, Rotbrauenkuckuck, Manilahornvogel, Glanzraupenfänger, Philippinen-Lalage, Philippinenspecht, Scopolispecht, Kahlkopfatzel, Weißzügelpirol und Weißstirnmeise.

Helenschnäpper (Short-crested Monarch) (Hypothymis helenae)

6. Tag: Wir fahren nach Banaue in die Cordillera Mountains in den Norden von Luzon. Auf dem Weg werden wir einige Stopps einlegen, um nach Vögeln wie dem Blaubrustfischer, Ausschau zu halten.

7. Tag: Wir verbringen den ganzen Tag auf dem Mountain Polis. Während wir entlang der Straße exkursionieren, besteht die Möglichkeit, folgende Arten zu sehen: Blutschwingen-Fruchttaube, Luzon-Spatelschwanzpapagei, Philippinenwürger, Brillenstreifentimalie, Langschwanz-Buschsänger, Philippinen Buschsänger, Olivrücken-Dickkopf, Glanzflügel-Nektarvogel und Goldkronen-Mistelfresser.
Am Mittag werden wir nach Bay-Yo fahren und am Fluss nach dem Luzonrötel suchen.

8. Tag: Frühmorgens erneut Exkursion am Mt. Polis auf der Suche nach „fehlenden“ Arten. Anschließend Rückfahrt nach Manila.

Philippinenfroschmaul (Philippine Frogmouth) (Batrachostomus septimus)

9. Tag: Wir fliegen sehr früh nach Cagayan de Oro in Nord Mindanao. Anschließend Fahrt nach Dalwangan in Bukidnon am Fuß der Kitanglad Mountains. Zunächst werden wir dem Dorfältesten unsere Aufwartung machen und eine kleine Zeremonie miterleben, die es uns erlaubt, den Berg zu betreten. Anschließend fahren wir ein wenig höher den Berg hinauf nach Damitan. Wir wandern von dort ca. 75 Min. zur Lodge. Das Gepäck wird von Pferden transportiert. Nach dem Mittagessen in der recht rustikalen Lodge haben wir am Nachmittag ausgiebig Gelegenheit zum Beobachten.

Gelbbrust-Fruchttaube (Yellow-breasted Fruit Dove) (Ptilinopus occipitalis)

10. – 11. Tag: Wir haben zwei ganze Tage Zeit, um Vögel wie den Affenadler und etwa 25 andere Mindanao Gebirgs-Endemiten zu beobachten. Wir hoffen, dass der Adler in diesem Jahr erneut brüten wird. Der Weg ist nicht anstrengend, und ein Großteil der Landschaft ist offene Kulturlandschaft. Das Camp liegt in 1.350 m Höhe. An einem der Tage werden wir bis zu 1.800 m aufsteigen, um Vögel wie den Mindanaonektarvogel und die Prachtatzel zu sehen. Andere Vögel, die wir hier beobachten können, sind Bukidnonwaldschnepfe, Rotohreule, Philippinenfroschmaul, Braunbürzelsalangane, Gelbbrust-Fruchttaube, Philippinennachtschwalbe, Mindanaoliest, Spitzschwanz-Raupenfänger, Langschnabel-Trugbaumläufer, Mindanaomaustimalie, Gemeiner Schneidervogel, Langschwanz-Buschsänger, Mindanaofächerschwanz, Philippinenwürger, Grauhauben-Nektarvogel, Olivkopf-Mistelfresser, Goldkronen-Mistelfresser, Mindanaobrillenvogel, Zimtbrillenvogel, Buntkopf-Papageiamadine und Weißwangengimpel.

Azurbrustpitta (Azure-breasted Pitta) (Pitta steerii)

12. Tag: Wir verlassen das Camp und kehren nach Damitan zurück, wo unsere Autos stehen. Heute fahren wir ca. 10 h lang durch Mindanao nach Surigao, wo wir in Picop drei Tage verbringen werden. Obwohl der Wald immer weniger wird, können wir hier noch viele besondere Arten erwarten.

13. – 15. Tag: Wir haben viel Zeit, um so viele Endemiten wie möglich in Mindanao zu sehen. Die Gegend ist sehr artenreich, und wir erhoffen uns, Vögel zu sehen wie Philippinenadler, Amethysttaube, Schwarzkinn-Fruchttaube, Graukopf- und Hufeisen-Fruchttaube, Philippinen-Spatelschwanzpapagei, Everettpapagei, Maskenkuckuck, Philippinensegler, Silberfischer und Rotnackenliest, Mindanaohornvogel, Philippinenbreitrachen, Azurbrustpitta und Blaubrustpitta, Philippinenraupenfänger, Philippinenblattvogel, Everett-Bülbül, Philippinenpirol, Philippinenwolltimalie, Zwergbuschtimalie, Gelbkehl-Buschtimalie, Streifenkopf-Meisentimalie, Philippinenlaubsänger, Schwarzkopf-Schneidervogel und Gemeiner Schneidervogel, Rotschwanz-Dschungelschnäpper, Zimtparadiesschnäpper, Schiefergrundschnäpper, Blaurücken-Fächerschwanz, Himmelsschnäpper sowie Helenschnäpper und Glanzflügel-Nektarvogel.

Philippinenkauz (Philippine Hawk-Owl) (Ninox philippensis(

An einem Nachmittag werden wir zum Flughafen fahren, um dort Feuchtgebietsarten zu beobachten (z.B. Philippinenente).

16. Tag: Nach einer kurzen Frühexkursion ca. 5 h Fahrt zum Davao Flughafen, abends Flug nach Manila.
 
17. Tag: Früher Flug nach Puerto Princesa in Palawan. Exkursion an die Küste (Reiher, Watvögel). Am späten Vormittag reizvolle Fahrt in den kleinen Ort Sabang und zum St. Pauls Nationalpark. Ankunft am Nachmittag. Sabang liegt in einer malerischen Bucht.
Am Abend werden wir die Palawan-Zwergohreule sowie das Javafroschmaul suchen.

18. Tag: Heute werden wir den ganzen Tag im 5.700 ha großen St. Pauls Nationalpark und in der Umgebung von Sabang verbringen. Der Park liegt landschaftlich reizvoll zwischen hohen Kalksteinkliffs und weißen Sandstränden und ist bedeckt mit unberührtem Wald. Ein Karstfluss mündet hier, und um Zeit zu sparen, werden wir mit dem Boot direkt dorthin fahren. Dieser Fluss gilt als einer der längsten unterirdischen Flüsse der Welt. Später werden wir mit dem Boot einen anderen Beobachtungspunkt aufsuchen, von dem aus wir zurück nach Sabang laufen. Hier haben wir die große Chance, eine Vielzahl interessanter Vogelarten zu beobachten, wie z.B. Philippinenhuhn, Napoleonfasan, Luzon-Spatelschwanzpapagei, Palawan-Spatelschwanzpapagei, Schimmerkuckuck, Palawansalangane, Storchschnabelliest und Feuerliest, Palawanhornvogel, Puderspecht, Kappenpitta, Palawanblattvogel, Goldaugenbülbül, Kapuzenmeise, Graukopf-Maustimalie und Palawanwolltimalie, Cebuschama, Palawangrundschnäpper, Kobaltparadiesschnäpper, Beo, Goldkehl-Nektarvogel sowie Palawanmistelfresser.

Fledermaus (???)

19. Tag: Wir haben am Morgen Zeit, um nach den Vögeln zu suchen, die wir bisher noch nicht beobachten konnten. Nach dem Mittagessen kehren wir für eine Übernachtung nach Puerto Princesa zurück. Auf dem Weg dorthin werden wir einen Stopp an der Honda Bay einlegen, um mit dem Boot nach Pandan Island zu fahren, wo wir hoffen, die endemische Philippinen-Zwergohreule zu finden.

20. Tag: Heute besichtigen wir sehr früh die Iwahig penal Kolonie, um nach Eulen, Palawanzweigtimalie, Palawangrundschnäpper u.a. zu suchen.
Gegen Mittag fahren wir nach Narra. Nach dem Mittagessen werden wir mit dem Boot nach Rasa Island fahren, um den Rotsteißkakadu zu suchen.

Philippinenhuhn (Philippine Megapode) (Megapodius cumingii)

21. Tag: Wir verlassen La Vista frühmorgens und fahren nach Puerto Princesa zum Flughafen. Auf dem Weg dorthin Halt an der „Zig Zag road“, um dort den Palawangrundschnäpper und einige andere Vögel zu beobachten.
Flug nach Manila, wo wir mittags ankommen. Anschließend je nach Flugzeit Abflug nach Deutschland oder noch 1 Übernachtung in Manila.

22. Tag: Rückflug nach Deutschland.
Teilnehmer, die die Verlängerung nach Donsol gebucht haben, fliegen von Manila nach Legaspi und dann Transfer zum Hotel in Donsol.

 

 

Verlängerung

Walhaie vor Donsol

Kupferschmied (Coppersmith Barbet) (
Megalaima haemacephala)

22. Tag: Teilnehmer, die die Verlängerung nach Donsol gebucht haben, fliegen von Manila nach Legaspi und dann Transfer zum Hotel in Donsol. Wir fahren zum Donsol Tourismus Office. Nach unserer Registrierung und Anmietung eines Bootes (inkl. Crew) (beides fakultativ: Registrierung ca. 6,- €/P.; Boot für maximal 6 Personen ca. 65,- € (Preis 2011), nehmen wir an einer kurzen Schulung teil und werden informiert, wie wir uns bei den mächtigen bis zu 20 Meter langen Walhaien zu verhalten haben.
Der Rest des Tages steht zur freien Verfügung. Wer möchte, kann schon eine erste Bootstour unternehmen.

23. Tag: Nach einem zeitigen Frühstück fahren wir zum Hafen, um mit einem der ersten Boote um 7:00 Uhr aufs Meer zu fahren. Die Chancen, auf unserer bis zum Nachmittag reichenden Tour Walhaie zu sehen, liegen bei 85 %, so die Angaben vom WWF. Es werden um diese Jahreszeit täglich zwischen 0 bis 30 Tiere gesehen, als Maximum werden 57 Tiere angegeben. Der Rest des Tages steht zur freien Verfügung.

24. Tag: Rückflug nach Manila. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung.

25. Tag: Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Deutschland.

Ab 1 Person möglich und ohne Guide!

 

 

Teilnehmer: maximal 12, minimal 8 Personen

Reisepreis – Reisedaten

Enthaltene Leistungen:

  • Flüge wie in der Reisebeschreibung aufgeführt (andere Abflughäfen auf Anfrage)
  • Übernachtung meist in landestypischen Hotels mit DU/WC. Bei der Exkursion zum Affenadler schlafen wir gemeinsam in einer Scheune.
  • Vollpension
  • mittags Lunchpakete
  • Fahrt- und Führungskosten
  • Bootstouren so wie im Reiseplan aufgeführt
  • örtliche englischsprachige ornithologische Reiseleitung
  • Genehmigungen
  • Eintrittsgelder, soweit im Reiseplan aufgeführt
  • Reise-Rücktrittskosten-Versicherung

Buchungsanfrage

Diese Tour kann auch ab 1 Personen mit englischsprachigem Guide organisiert werden. Wenn ein deutschsprachiger Reiseleiter benötigt wird, ist das auch möglich.

 
 
 
image_pdf