Nepal – Rundreise

Diese Reise ist derzeit nicht in unserem Programm, kann aber für kleine Gruppen (ab zwei Personen) organisiert werden. Wenn Sie an der Tour interessiert sind, sagen Sie uns Bescheid. Sobald sich genügend Interessenten gemeldet haben, werden wir die Tour für Sie gerne organisieren.

850 Vogelarten im kleinsten Königreich des Himalayas

Bedingt durch das stark gegliederte Relief des Landes, das vom höchsten Berg der Erde, dem Mount Everest, terrassenförmig bis beinahe Meereshöhe in die Gangesebene fällt, hat sich eine vielfältige Flora und Fauna entwickelt. Vom Süden des Landes, mit seinen immergrünen Wäldern, sind es nur 150 km zu den höchsten Bergen mit alpinem Klima und ewigem Eis. Neben vielen zum Teil endemischen Pflanzenarten wurden in den letzten Jahren über 850 Vogelarten im kleinsten Königreich des Himalayas nachgewiesen.
Neben verschiedenen Touren im Kathmandu-Tal, in denen die Kultur natürlich nicht zu kurz kommen darf, besuchen wir auch das Kosi-Tappu-Wildreservat, das vor allem durch die letzte, in freier Wildbahn lebende Wildbüffel-Population bekannt ist. Weitere Touren führen uns in den Chitwan- und den Karnali Bardia-Nationalpark mit ihren einzigartigen Überschwemmungs- und Waldgebieten. Neben den vielen Brutvogelarten, die wir sehen können, sind diese auch die wichtigsten Überwinterungsgebiete für Limikolen und Singvögel aus Nordost-Rußland in Nepal.

Schneegeier (Gyps himalayensis)

1. – 2. Tag: Flug Frankfurt – Kathmandu. Nach dem Transfer zum Hotel werden wir die ersten Beobachtungen in der Nähe des Hotels machen.

3. Tag: Ganztagesexkursion zum höchsten Berg (2.731 Meter) im Kathmandu-Tal, dem Phulchoki Berg. Von hier kann man sogar bei schönem Wetter die hohen Eisberge des Nordens gut sehen. Bei einer Wanderung durch die Eichen-Rhododendron-Wälder und den Botanischen Garten können wir unter anderen auch Goldspecht, Heul-, Goldkehl- und Rotscheitel-Bartvogel sehen.

4. Tag: Heute besuchen wir den Nagarjuna-Forst. In den Ästen alter Bäume hängen Riesenflughunde und im dichten Unterbewuchs der Wälder suchen Rotwangensäbler, Purpurnektarvogel, Blaukehlschnäpper und Rußbülbül nach Nahrung. Über uns kreisen bei guter Thermik Bengalengeier und Schwarzohrmilane, und auf den Feldern sind immer wieder Perlhalstauben, Hauskrähen und Dickschnabelraben zu sehen.

Hausrotschwanz (Phoenicurus ochruros rufiventris)

5. Tag: Nach einer Morgenexkursion in der Nähe des Hotels Transfer zum Flughafen und Flug nach Biratnagar. Anschließend Transfer zum Kosi-Tappu-Wildreservat, das durch die letzte Wildbüffel-Population und als Überwinterungsgebiet nordischer Vogelarten bekannt ist.

6. – 7. Tag: Bei Ganztagesexkursionen werden wir die Überschwemmungsflächen des Sapta Koshi, einem der größten Nebenflüsse des Ganges, kennen lernen. In den großen Gräser- und Rohrkolbenbeständen leben Nilgaiantilope, Gaur, Axis- und Schweinshirsch. Unter den Wintergästen und Brutvogelarten können meist Steppen- und Schlangenweihe, Mohrenscharbe, Sichelente, Bindensee- und Kaiseradler, Fisch- und Braunkopfmöwe, Zitronenstelze, Jungfernkranich, Rotschwanz- und Schachwürger, Rost- und Streifengans beobachtet werden.

8. Tag: Nach dem Frühstück fahren wir entlang des Rapati Flusses zum ältesten Nationalpark Nepals, dem Chitwan-Nationalpark. Mit einer Fläche von 120 qkm bildet er eines der wichtigsten Überwinterungsgebiete für nordostasiatische Vogelarten.

Uhu (Bubo bubo)

9. – 10. Tag: Bei Wanderungen (oder auf dem Rücken von Elefanten) werden wir die verschiedensten Landschaftstypen des Schutzgebietes, in dem mehr als 400 Vogelarten nachgewiesen wurden, kennen lernen. In den Feuchtgebieten sind meist Graukopf-Seeadler, Klaff- und Storchschnabel, Warzenibis, Wollhalsstorch, Mittelreiher, Schlangenhalsvogel, Hinduracke, Goldschnepfe, verschiedene Eisvogel- und Spintarten sowie mit Glück der Ibisschnabel anzutreffen. Die Salbaumwälder am Fusse der Churia Hügelkette werden meist von Koromandel- und Wechselkuckuck, Paradiesschnäpper, Rotohrbülbül, Doppelhornvogel, Mohren-Schwarzkehlchen, Krabbentriel, verschiedenen Mennig- und Bartvögeln, Rost- und Sultanspecht bewohnt. Ein Großteil des Reservates ist mit bis zu 6 Meter hohem Elefantengras bewachsen, in dem Panzernashorn, Axis-, Samar- und Schweinshirsch, Lippenbär, Wildschwein und Schuppentier Schutz suchen.

11. Tag: Nach dem Frühstück fahren wir morgens weiter durch Wälder und Siedlungen bis zum Karnali Bardia Wildlife Reserve. Dieser selten besuchte Park ist neben der vielfältigen Vogelwelt auch durch seine Säugetierbestände wie die letzten wilden indischen Wildelefanten, Tiger, Leoparden, Panzernashörner, Antilopen und Krokodile bekannt.

Strichelbraunelle (Prunella strophiata)

12. – 13. Tag: Verschiedene Touren führen uns in dem ehemaligen königlichen Jagd- und Wildreservat in die weiten offenen mit meterhohem Elefantengras bewachsenen Ebenen und lichten Wälder mit Mathi- und Simal-Bäumen. Am häufigsten trifft man, vor allem entlang der Flüsse, auf Rhesusaffen und Himalaya-Languren neben Hirschziegenantilopen, Stachelschweinen, Barasingha-, Sambar- und Axishirschen. Mit etwas Glück kann man auch einen der seltenen indischen Elefanten oder einen Lippenbär entdecken. In den Wasserstellen sind neben den aus Rußland kommenden Limikolen auch Braunliest, Graufischer, Purpurhuhn, Weißbrust-Kielralle und Schwarzbauch-Seeschwalbe zu beobachten. Die waldreichen Gebiete werden vor allem von Großem Alexander- und Rosenbrustsittich, Braunhals-, Orange- und Goldschulterspecht, Dschungelprinie, Purpur- und Scharlachnektarvogel, Königs-, Haarbusch- und Flaggendrongo, Keilschwanztoko, Orienthornvogel, Bankivahuhn und Wachtelfrankolin besiedelt. Neben den sehr häufig anzutreffenden Bengalengeiern sind auch immer wieder Schmutz- und Bartgeier, Haubenadler, Brahminen- und Schlangenweihe zu sehen.

14. Tag: Wenn morgens etwas Zeit bleibt, werden wir noch eine Pirsch zu Fuß unternehmen. Danach Fahrt zum Flughafen und Rückflug nach Kathmandu.

Weißkopf-Rotschwanz (Chaimarrornis leucocephalus)

15. Tag: Frühmorgens Fahrt nach Bhaktapur, eine mittelalterliche Stadt mit den höchsten Pagoden Nepals, dem ehemaligen Königspalast der Malla Könige, danach weiter nach Dhulikhel. Nachmittags Spaziergang durch die Terrassenfelder der Umgebung (Rallen-, Nacht- und Kuhreiher, Gabelschwanzdrongo, Pagodenstar, Gänsegeier und Adlerbussard).

16. Tag: Nach dem Frühstück Fahrt zu der Stupa von Swayambhunath, eine der ältesten und schönsten Tempelanlagen Asiens. Sehr schön auf einem Hügel gelegen, mit einem grandiosen Ausblick über das Kathmandu-Tal und umgeben von Wäldern, können hier neben zahlreichen Rhesusaffen auch Hirtenmaina, Königsdrongo, Blaubartvogel, Schachwürger und Dayaldrossel beobachtet werden. Am Nachmittag Besichtigung der Altstadt von Kathmandu mit den weltberühmten Pagoden und dem Königspalast aus der Malla Dynastie.

17. Tag: Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Frankfurt.

 

Weitere Touren nach Nepal

 

 

Teilnehmer: maximal 12, minimal 8 Personen

Reisepreis – Reisedaten

Enthaltene Leistungen:

  • Flüge wie in der Reisebeschreibung aufgeführt (andere Abflughäfen auf Anfrage)
  • Übernachtung in Hotels mit DU/WC
  • Vollpension
  • mittags Lunchpakete
  • Fahrt- und Führungskosten
  • deutschsprachige ornithologische Reiseleitung
  • örtliche englischsprachige ornithologische Reiseleitung
  • Genehmigungen
  • Visum
  • Eintrittsgelder, soweit im Reiseplan aufgeführt
  • Reise-Rücktrittskosten-Versicherung

Buchungsanfrage 

 
 
image_pdf