Madagaskar – Verlängerung

Norden und Nosy Be

Die Tour im Norden und auf der Insel Nosy Be ist eine wildlife Tour par excellence.
Für Vogelarten wie z.B. Schopfibis, Blaukopferdracke, Weißkehlfoditany, Olivbauch-Newtonie, Kurzfuss-Stelzenralle, Weisskopfvanga, Elsternvanga, Blauvanga, Sichelvanga und Hakenschnabelvanga, die während der Rundreise selten sind und nicht immer gesehen werden, bestehen hier bessere Chancen, diese zu finden. Im Montagne d’Ambre Nationalpark und auf Nosy Be sind Sanford’s Braunlemur, Kronenlemur, Mohrenmaki, selten gewordener Schwarzer Diademsifaka, Arnhold’s Mausmaki, Ankarana Wieselmaki, Nosy Be Wieselmaki oft anzutreffen sowie im NP der Ambrerötel. Bekannt ist der Norden auch für seine artenreiche Amphibienfauna und Reptilienfauna und den wie ein T gewachsenen T-Baobab (Adansonia suarezensis).

23. Tag: Nach dem Frühstück fahren wir zum Flughafen von Antananarivo und fliegen nach Antsiranana. Unser erstes Ziel ist der Montagne d‘Ambre Nationalpark mit seinen bizarr geformten T-Baobabbäumen. Nach dem Bezug der Lodge machen wir noch einen kurzen Abendspaziergang.

Riesen-Seidenkuckuck (Giant Coua) Coua gigas

24. Tag: Ganztagesexkursion im NP. In den Kanariumbäumen, Palissanderbäumen und Nestfarnen suchen wir nach Blauvanga, Weisskopfvanga, Schopfibis, Blaukopferdracke, Weisskehl-Foditany, Olivbauch-Newtonie und Ambregebirgs-Laubrötel. Meist entdecken wir auch Sanford’s Braunlemuren, Kronenmakis, Stummelschwanzchamäleons und baumbewohnende Chamäleons sowie Taggeckos und Nachtgeckos. Achten müssen wir aber auch auf die Madagaskar-Baumboa und Madagaskar Hakennasennatter und nur hier vorkommende Froscharten oder einen Ringschwanzmungo, der durch das Gebüsch schleicht.

25. Tag: Nach dem Frühstück besuchen wir das 182 qkm große Ankarana-Reservat mit mit seinen ausgewaschenen Kalksteinformationen, die messerscharf gen Himmel ragen und teilweise mit Sukkulenten und Xerophyten bewachsen sind. In den zerklüfteten Felsen sind unzählige Fledermaushöhlen, und die Schluchten sind mit immergrünen Laubwäldern bewachsen. Hier ist die Heimat von Kurzfussstelzenralle, Blauvanga, Sichelschnabelvanga, Hakenschnabelvanga sowie Ankarana-Wieselmaki, Kronen-Lemur und Sanford’s Lemur. Mit Glück kann man auch einen Tenrek, eine Zibetkatze oder sogar eine Fossa sehen.

Madagaskarseeadler (Haliaeetus vociferoides)

26. Tag: Nach dem Frühstück fahren wir durch die Steppe und die Distriktstadt Ambilobe ins fruchtbare Sambiranodelta (Kakaoplantage, Kaffeeplantage, Pfefferplantage). In Ankify steigen wir um ins Boot und fahren zur 10 km entfernten und 325 qkm großen Insel Nosy Be.

27. Tag: Unser erstes Ziel ist Ambatozavavy, ein kleines Fischerdorf in der gleichnamigen Bucht. Von hier fahren wir mit einem typischen Auslegerboot der Sakalava entlang der Strände und zwischen den Mangrovenbäumen (u.a. Eilseeschwalbe und Rußseeschwalbe) zum Dorf Ampasipohy. Hier erwartet uns eine „nasse“ Landung, das heißt, dass wir keinen Bootssteg haben und beim Aussteigen aus dem Boot durch das seichte Wasser an Land laufen müssen. Wir wandern zum streng geschützten Lokobe-Reservat. Das Betreten ist verboten, aber auch vom Rand der Primärwaldgebiete können meist sehr gute Beobachtungen gemacht werden. Oft werden Madagaskar-Sperber, Madagaskar-Falke, Madagaskar-Bussard, Rotbug-Grüntaube, Zwergohreule, Rotbrustparadiesschnäpper, Malegassennektarvogel und Gabeldrongo nachgewiesen sowie Mohrenmaki und Nosy Be-Wieselmaki. Dieser Wald ist auch bekannt für seine artenreiche Amphibienfauna und Reptilienfauna: Pantherchamäleons, Ebenau’s Stummelschwanzchamäleon, Breitschwanzringelschildechse, Madagaskar- Großkopfgecko, Blattschwanzgecko, Nördliche-Madagaskarboa, Madagaskar-Hakennasennatter, Madagaskar-Plumpnasennatter und Ebenau’s Buntfrösche sind hier zu Hause. Nachmittags fahren wir wieder die gleiche Strecke ins Hotel zurück.

Madagaskarbrillenvogel (Madagascar White-eye) Zosterops maderaspatanus

28. Tag: Nach dem Frühstück fahren wir zum Andoany-Hafen und dann weiter mit dem Boot zur Insel Nosy Taniely. Der Strand mit dem Korallensand lädt ein zum Spazieren und Baden. Hier achten wir auf Weißschwanz-Tropikvogel, Bindenfregattvogel, Glockenreiher, Silberreiher, Dickschnabelreiher, Regenbrachvogel, Madagaskar-Blatthühnchen, Hirtenregenpfeifer, Weißstirnregenpfeifer, Mongolenregenpfeifer. Vielleicht haben wir Glück und finden einen Reiherläufer, der vorwiegend auf den Atollen zwischen den Seychellen und Madagaskar überwintert. Wir besuchen eine Flughundkolonie in der Nähe eines stillgelegten Leuchtturmes. Zwei Arten der Ringelschildechse, Zonosaurus madagascariensis und Zonosaurus rufipes leben auf dieser Insel und in den Büschen und Bäumen kann man Madagaskar-Brillenvogel, Zwerg-Elsterchen, Madagaskar-Weber, Wellenastrild, Madagaskar-Nektarvogel, Madagaskar-Cistensänger, Gabeldrongo und Schildrabe bestimmen. Am Nachmittag fahren wir wieder zurück nach Nosy Be.

29. Tag: Der Vormittag steht heute zur freien Verfügung. Nachmittags fahren wir zum Flughafen und fliegen nach Antananarivo. Anschließend Transfer zum Hotel, in dem wir die letzte Nacht in Madagaskar verbringen werden.

30. Tag: Nach dem Frühstück fahren wir wieder zum Flughafen und fliegen nach Deutschland, wo wir dann am

31. Tag: landen werden.

 

Madagaskar Rundreise

 

 

Teilnehmer: maximal 12, minimal 6 Personen

Reisepreis – Reisedaten

Enthaltene Leistungen:

  • Flüge wie in der Reisebeschreibung aufgeführt
  • Übernachtung meist in Hotels mit DU/WC
  • Halbpension
  • Fahrt- und Führungskosten
  • Bootstouren so wie im Reiseplan aufgeführt
  • deutschsprachige örtliche ornithologische Reiseleitung
  • teilweise örtliche englischsprachige ornithologische Reiseleitung
  • Genehmigungen
  • Eintrittsgelder, soweit im Reiseplan aufgeführt
  • Reise-Rücktrittskosten-Versicherung

Buchungsanfrage

Wenn nicht anders beschrieben, in z.T. guten Hotels und Lodges (in ländl. Gebieten können die Hotels auch sehr einfach sein. Auf Nosy Mangabe werden wir zwei Tage im Zelt schlafen.