Kalahari – im südlichen Afrika

Erdferkel, Erdwolf, Steppenschuppentier & Eulen in der Kalahari

Geprägt durch 10-monatige Trockenheit und einen Niederschlag von nur ca. 200 mm, entstanden riesige Dornstrauchsavannen und Trockensavannen, die eine Fläche von über 1 Million Quadratkilometer des Südlichen Afrikas bedecken, die Kalahari. Wir besuchen den trockensten süd-westlichten Teil der ca. 1.000 Meter hohen Hochebene, der sich über Namibia, Botswana und Südafrika erstreckt, den Kgalagadi-Transfrontier-Nationalpark mit seiner einmaligen Tier- und Pflanzenwelt. Neben dem Besuch der Wasserlöcher, an denen meist gute Beobachtungen gemacht werden können, haben wir den Schwerpunkt der Reise auf die nachtaktiven Vogelarten und Säugetierarten wie z.B. Erdferkel, Erdwolf und Steppenschuppentier gelegt, die wir bei 8 Nachtexkursionen suchen wollen. Natürlich werden wir auch am Tag unsere Touren im Park unternehmen, denn schließlich kann man da auch einiges entdecken.

1. Tag: Flug von Frankfurt nach Windhoek, wo Sie unser Guide am

Perlkauz (Pearl-spotted Owlet) Glaucidium perlatum

2. Tag: empfangen wird. Nach den Einreiseformalitäten fahren wir nach Süden in die Kalahari. Bei ersten Beobachtungsstopps entlang der Straße zum Suricate Tented Camp können Erdhörnchen, Giraffen, Warzenschwein, Springbock, Pavian usw. gesehen werden.
Nach dem Abendessen steht die erste Nachtexkursion auf dem Plan. Vielleicht entdecken wir gleich bei unserer ersten Nachtexkursion einen Blaßuhu, Perlkauz oder eine Rostwangen-Nachtschwalbe. Bestimmt werden wir auch Buschhase und Kaphase beobachten können. Mit etwas Glück entdecken finden wir die leuchtenden Augen einer Falbkatze, Braunen Hyäne oder von Löwe, Leopard und Gepard, die im Schein der Taschenlampe reflektieren.

Blaßuhu (Verreaux’s Eagle-Owl) Bubo lacteus

3. Tag: Nach dem Frühstück fahren wir zur Kalahari Game Lodge, die wir nach 300 km erreichen. Nachmittags machen wir ein Pirschfahrt im 40.000 ha großen Lodgegelände und suchen nach Großem Singhabicht, Silberadler, Raubadler, Sekretär, Halsband-Zwergadler, Rotschopftrappe, Weißflügeltrappe, Bennettspecht, Trauerdrongo, Rotbauchwürger, Rotschulter-Glanzstar, Fiskalwürger, Brubru sowie Steppenzebra, Kudu, Oryx, Schwarzgesicht-Impala, Tschakma-Pavian und dem heimlichen und seltenen Caracal.
Auch heute machen wir wieder eine Nachtexkursion und suchen u.a. nach Blaßuhu, Fleckenuhu und Pfeifnachtschwalbe, aber unser Hauptaugenmerk bei dieser Exkursion gilt dem Steppenschuppentier, Erdferkel und dem sehr schön gezeichneten Streifeniltis.

Löwe (Lion) Panther leo

4. – 9. Tag: Wir fahren in den Kgalagadi-Transfrontier-Nationalpark, der sich hier von Botswana aus über Südafrika bis zur namibischen Grenze ausdehnt. Die nächsten 6 Nächte werden wir in zwei oder drei verschiedenen Lodges verbringen, um den Park ausgiebig zu erkunden. Geplante Lodges sind das Twee Rivieren Rest Camp, Nossob Rest Camp und das Mata Mata Rest Camp.

Wir besuchen die ausgetrockneten Flusstäler des Auob und Nossob Flusses mit seinen ausgedehnten Akazienbeständen, in deren Schatten Elenantilope, Streifengnu, Kronenducker, Bontebock und Kuhantilope Schutz vor der sengenden Hitze suchen.

In den Bäumen findet man immer wieder Weißrücken-Mausvogel, Rotzügel-Mausvogel, Grautoko, Sichelhopf, Rotstirn-Bartvogel, Kardinalspecht, Akazienmeise, Maskenbülbül, Gelbbauch-Eremomela, Kapbeutelmeise, Langschnabel-Sylvietta, Meisensänger, Drosselschnäpper, Maricoschnäpper und Priritbatis.
Maskenweber, Mahaliweber und Siedelweber bauen ihre großen Nesterkolonien in die großen Bäume, und in den Steilwänden der Wadis brüten Schwalbenschwanzspint und Gabelracke.

Rostwangen-Nachtschwalbe (Caprimulgus rufigena)

Brutvögel der Dornenbuschsavanne sind Kalahariheckensänger, Brustbandprinie, Kapsperling, Graukopfsperling, Rotkopfamadine, Schnurrbärtchen, Gelbbauchgirlitz, Weißkehlgirlitz, Lerchenammer und der schöne Granatastrild.

Die Trockensavanne ist die Heimat vom Afrikanischen Wiedehopf, Grasklapperlerche, Sabotalerche, Steppenlerche, Rotkappenlerche, Rotschnabellerche, Falblerche, Graurückenlerche und Zirplerche.

In den Sandwüsten, Steinwüsten und Felsenlandschaften sind Steinschwalbe, Rostschwanz, Bergschmätzer, Langschnabelpieper, Kaptriel, Nachtflughuhn, Fleckenflughuhn, Rostrennvogel, Doppelband-Rennvogel, Weißflügeltrappe und in der Grassavanne Erdschmätzer, Termitenschmätzer, Kalaharicistensänger, Zimtspornpieper und Lappenstar zu finden.

Kleinflecken-Ginsterkatze (Small-Spotted Genet) Genetta genetta

An den Wasserstellen, die wir vorwiegend bei den Tagestouren besuchen, schauen wir neben Säugern auch nach Riesentrappe, Kronenkiebitz, Schmiedekiebitz, Hirtenregenpfeifer, Weißkehlschwalbe, Perlbrustschwalbe und Braunkehl-Uferschwalbe.

Während unserer Fahrten suchen wir nach Fleckenhyäne, Brauner Hyäne, Erdmännchen, Fuchsmanguste, Grünmeerkatze, Scharrtier, Schabrakenschakal, Leopard, Gepard und Löwe, die nicht selten sind. Auch der Afrikanische Wildhund ist möglich, zählt aber zu den seltensten Säugern wie sonst auch im Südlichen Afrika.

Jeden Abend steht auch eine Nachtexkursion auf dem Plan. Unser Ziel ist es, ein Erdferkel und das Steppenschuppentier zu finden, die in diesem Gebiet eine gute Bestandsdichte haben. Natürlich legen wir auch einen Beobachtungsstopp für Stachelschwein, Erdwolf, Löffelhund, Kapfuchs, Honigdachs, Kleinflecken-Ginsterkatze und Schwarzfusskatze ein, wenn wir sie entdecken.

Springhasen (South African springhare) Pedetes capensis

An nachtaktiven Vögeln sind zu erwarten, die Schleiereule, Blaßuhu, Fleckenuhu, Weißgesichtseule, Afrika-Zwergohreule und Perlkauz, deren gelbe Augen im Schein der Lampen gesucht werden müssen. Wenn wir rote reflektierende Punkte entdecken, sind dies meist die Augen von Ziegenmelker, Pfeifnachtschwalbe oder Rostwangen-Nachtschwalbe.

10. Tag: Wir verlassen den Nationalpark und fahren zurück nach Namibia zur Kalahari Anib Lodge. Die Lodge hat auch ein Wasserloch, an dem meist gute Beobachtungen möglich sind, der Erdwolf wird hier oft gesehen.

11. Tag: Nach einer morgendlichen Exkursion fahren wir zurück zum Flughafen in Windhoek und Rückflug nach Deutschland, wo wir am

12. Tag: landen werden.

 

Weitere Reisen nach Namibia

 

 

Teilnehmer: maximal 8, minimal 6 Personen

Reisepreis – Reisedaten

Enthaltene Leistungen:

  • Flüge wie in der Reisebeschreibung aufgeführt (andere Abflughäfen auf Anfrage)
  • Übernachtung in Hotels mit DU/WC
  • Vollpension
  • mittags Lunchpakete
  • Fahrt- und Führungskosten
  • örtliche deutschsprachige ornithologische Reiseleitung
  • Genehmigungen
  • Eintrittsgelder, soweit im Reiseplan aufgeführt
  • Reise-Rücktrittskosten-Versicherung

Buchungsanfrage

Die angegebenen Lodges können nicht garantiert werden, da wir diese erst buchen können, wenn sicher ist, dass genügend Teilnehmer angemeldet sind und die Tour stattfinden wird.

 
 
 
image_pdf