Galapagos

Naturparadies im Pazifischen Ozean

Es ist wohl der Traum eines jeden Ornithologen und Tierfreundes, einmal im Leben die Galapagosinseln zu besuchen. Wir können Ihnen eine 2wöchige Reise zum Archipel, etwa 1.000 km westlich von Südamerika, anbieten. Hier fand der berühmte Forscher Charles Darwin 1835 viele Beweise für seine Theorie über die Entstehung der Arten. Es bestehen gute Chancen, die meisten Arten der nach ihm benannten Darwinfinken inkl. der Inselrassen zu finden (2012 täglich zwischen 2 und 9 Arten).  Die Einmaligkeit der Tier- und Pflanzenwelt lockte immer wieder Wissenschaftler aus aller Welt an, aber erst 1959 wurde der Großteil der Inseln zum Nationalpark und Weltnaturerbe erklärt. Die Unterwasserwelt folgte erst 1988. Nirgendwo auf der Erde läßt sich die Evolution so anschaulich und hautnah erleben, und wegen der vielen vulkanischen Phänomene ist die Inselwelt auch für Geologen überaus interessant.
Im Laufe der Reise, geführt von einem deutschsprachigen Reiseleiter, besuchen wir verschiedene Inseln und landen auch an Punkten, die von vielen Touristen nicht aufgesucht werden. Übernachtet wird auf dem Schiff. Die Inseln liegen auf dem Äquator, deshalb ist das Klima tropisch, aber der Wind und das Meeresklima schaffen eine angenehme Atmosphäre. Ein Besuch der Galapagosalbatrosse auf Espanola ist einer der Höhepunkt der Reise. Weitere Highlights sind natürlich die flugunfähigen Galapagosscharben, die Galapagos-Pinguine, der Galapagos-Bussard, die Gabelschwanz-Möwe und der farbenprächtige Galapagos-Flamingo, den hier niemand erwartet. Teils ganztägige Aufenthalte auf einigen Inseln lassen uns Zeit, die Tierwelt besonders intensiv zu beobachten und das beste Fotolicht abzuwarten.

1. Tag: Flug Frankfurt – Quito (Hauptstadt v. Ecuador)

2. Tag: Morgens Landung in Quito und Transfer zum Hotel. Fahrt Richtung Norden zum Guápulo. Von hier hat man eine schöne Aussicht auf die angrenzenden Täler von Quito. Anschließend Besichtigung der Altstadt von Quito, Kathedralen aus der Kolonialzeit, bunter Indiomarkt, Plaza San Francisco; in hohen Bäumen können wir laut rufende Kolibris beobachten; evtl. Ausflug an den Stadtrand, um die Vogelwelt an den Andenhängen zu beobachten.

3. Tag: Transfer zum Flughafen und Flug nach Galapagos. Vor der Zwischenlandung in Guyaquil, guter Blick auf das zu dieser Zeit meist überschwemmte Urwald-Tiefland des Rio Daule. Viele Truthahn– und Rabengeier an der Landebahn sowie exotische Schmetterlinge. Weiterflug nach Baltra, wo uns das Bootsteam abholt. Nach dem Bezug der Kojen, Fahrt durch den sog. Südkanal zwischen Baltra und Santa Cruz zur Insel Plaza. Unterwegs Galapagos Braunpelikane und mit etwas Glück erste Gemeine Delfine. Landgang auf Plaza, an der Landungsstelle viele Galapagos Seelöwen. Auf der Insel beobachten wir die legendären Drusenköpfe (Landleguan) bei ihren Aktivitäten. An der 25 m hohen Steilklippe der Südseite gute Bedingungen, um Rotschnabel-Tropikvogel, Audubon-Sturmtaucher, Madeira-Wellenläufer sowie vereinzelt auch Blaufußtölpel und Pracht- und Bindenfregattvögel zu beobachten. An einer steilen Klippe finden wir den Ruheplatz vieler Seelöwen-Junggesellen. Zurück durch lichten Kaktuswald und vorbei an von Seelöwen blank polierter Kissenlava, können wir den Kaktusgrundfink und vielleicht auch den Goldwaldsänger beobachten. Mit sehr viel Glück begegnet uns auch die hier nur an wenigen Stellen im Archipel zu findende Galapagos-Sumpfohreule. Im Meer gibt es viele Yellowailed Mullets, eine endemische Form der Gestreiften Meeräsche. Weiterfahrt nach Santa Fe.

4. Tag: Bei unserem Landgang auf der etwas vom Tourismus verschonten Insel, beobachten wir die speziellen Inselrassen vom Santa Fe-Drusenkopf und der Galapagosspottdrossel (N. p. barringtoni). Die Chancen stehen gut, auch die seltenen und versteckt lebenden Jungtiere zu finden. Besonders beeindruckend sind die mächtigen, bis zu 12 m hohen Baumkakteen. Nachmittags Weiterfahrt nach Puerto Ayora. Landgang in Puerto Ayora auf Santa Cruz (größter Ort des Archipels) und Bummel durch den Ort. Besuch der Darwin Station. Gute Möglichkeit zum Beobachten von Großgrundfink, Mittelgrundfink, Kleingrundfink, Kaktusgrundfink, Papageischnabel-Darwinfink, Zweigdarwinfink, Spechtfink, Goldwaldsänger, Glattschnabelani, Galapagos-Schwalbe, Galapagos-Taube, Lava-Eidechse, Insekten und Pflanzenarten. Ausgiebiger Besuch der Schildkröten-Aufzuchtstation und der Freigehege mit den verschiedenen Arten der Galápagos-Riesenschildkröte. Wenn Interesse besteht, fahren wir mit dem Beiboot über die Academy Bay und wandern dort am Westufer durch herrlichen Säulenkakteenwald. Dort können wir Galapagosschopftyrann und Galapagos-Tauben sowie Lava-Reiher und Lava-Eidechsen beobachten. In der Divine Bay können wir noch ein Bad nehmen. Nachts Auslaufen nach Rabida nordwestlich von Santa Cruz.

5. Tag: Vormittags Landgang auf Rabida mit seinem roten Sandstrand (Braunmantel-Austernfischer). Besuch der Binnenlagune, auf der wir mit etwas Glück die ersten Galapagos-Flamingos antreffen. Im Mangroven-Gebüsch ruhen viele Seelöwen. Außerdem treffen wir hier auf viele Seevögel, Insektenarten und besonders große Lava-Eidechsen. Bei Ebbe kommen zahlreiche Rote Klippenkrabben aus dem Sand und hinterlassen bei der Nahrungssuche charakteristische Sandpillen. Weiterfahrt in die Sulivan Bay der Insel Santiago (James). Dort Landgang in den Lavafeldern. Hier ist es möglich, die verschiedensten Lava-Phänomene zu studieren.

6. Tag: Landgang auf Bartolome und Besteigung des 114 m hohen Vulkans. Von hier aus der schönste Blick über den Pinnacle Rock (eine 45 m hohe Felsnadel) und die Insel Santiago. Der schönste Platz im gesamten Archipel. Hier muß man gewesen sein. In der Umgebung interessante Pionierpflanzen wie Tiquilia und Maytenus octegena und phantastisch wilde Explosionskrater. In den Aufwinden am Vulkan halten sich oft stundenlang immature Galapagosbussarde auf. Weiterfahrt nach Tower. Bei all unseren Fahrten zwischen den Inseln und Anlegepunkten sind Galapagos-Sturmvogel,  Dunkler Sturmtaucher, Galapagos Sturmtaucher, Elliotsturmschwalbe, Weißgesicht-Sturmschwalbe, Galapagoswellenläufer und Madeirawellenläufer nicht selten und können z.T. gut fotografiert werden.

7. Tag: Im teilweise eingebrochenen Vulkankrater der Darwin Bay gehen wir vor Anker. Bei zwei Halbtagesexkursionen werden wir Brutplätze der Binden- und Prachtfregattvögel, Nazca-, Blaufuß- und Rotfußtölpel (größte Brutkolonie des Archipels mit über 100.000 Brutpaaren) besuchen. Hier achten wir auf die Galapagosspottdrossel (N. p. bauri), Blindloe Darwinfink (Certhidea fusca mentalis) und Spitzschnabel-Grundfink (Geospiza difficilis difficilis), diese Unterarten sind nur auf Tower zu finden. In den steilen Felswänden der aufgebrochenen Caldera sind Rotschnabel-Tropikvögel  nicht selten und können sehr gut beobachtet werden.  Nachts fahren wir zur Westseite von Santiago.

8. Tag: Wir ankern in der James Bay bei Puerto Egas (verlassene Salzgewinnungsanlage) und besuchen die bezaubernden Basaltgrotten mit den berühmten Galapagos-Seebären, die keinerlei Scheu zeigen. Wer sich traut, kann mit ihnen tauchen und schwimmen. Im Gegensatz zu den Seelöwen verteidigen die Bullen keinen Harem und sind im Wasser unglaublich neugierig. Bei Ebbe lassen sich hier auch sehr gut die Meerechsen (A. c. nanus) beim Abweiden der Algen beobachten. Diverse Seevögel wie Krabbenreiher, Gabelschwanzmöwe und Lavamöwe, Blaufußtölpel u.v.a. sind ebenso zu sehen.

9. Tag: Vorbei an der Nordspitze von Isabela, fahren wir weiter zu deren Westseite. Landgang am frühen Morgen am Tagus Cove. Leichte Bergwanderung, Felsgravuren im Lava-Tuff von früheren Besuchern. Vorbei am Kratersee Darwin wandern wir hinauf in die wilde Vulkan-Landschaft zwischen den Kratern Darwin und Wolf, durch letzteren verläuft der Äquator. Nach dem Mittagessen an Bord fahren wir entlang der an Hawaii erinnernden Steilküste aus vulkanischem Tuff. Hier haben wir gute Voraussetzungen, Nazca– und Blaufußtölpel, Noddi-Seeschwalben und eine faszinierende Unterwasserfauna zu erleben. Nachmittags Fahrt zur westlichen Nachbarhalbinsel Fernandina und Landgang am Punta Espinosa. Galápagos-Seelöwe, die flugunfähige Galapagosscharbe, viele sehr große Meerechsen (A. c. cristatus), Galapagosbussard, Fregattvogel, Kaktusgrundfink, Dickschnabel-Darwinfink, Papageischnabel-Darwinfink, Spechtfink, Waldlaubsänger-Darwinfink und Goldwaldsänger können wir hier ausgiebig beobachten. Wir warten den Sonnenuntergang ab, um diverse Tiere noch im Abendlicht zu fotografieren. Dann geht es schnell zurück zum Schiff, denn nach Sonnenuntergang müssen die Inseln verlassen sein.

10. Tag: Nochmaliger Landgang am Punta Espinosa. In Lavaspalten achten wir hier auf die schönste aller Galapagos-Schlangen (Alsophis s. slevini), die ungiftig und sehr schön gefärbt ist. Sonst stehen Galapagos-Seelöwen und Vogelbeobachtungen im Vordergrund und natürlich die Meerechsen (Amblyrhynchus c. cristatus), die nur auf dieser Insel vorkommen und die sich morgens in großen Gruppen auf den Lavaflächen aufwärmen. Aber auch die knallroten Klippenkrabben lassen sich hier hervorragend ablichten. Weiterfahrt in die Urvina Bay und kurzer Landgang. Interessante Formationen durch Landhebung vulkanischen Ursprungs. Korallenstöcke, abgestorbene Meerestiere und die dicken Stacheln des Bleistiftseeigels übersäen das Areal. Aber auch Schwefelfalter, Galapagos-Buntheuschrecken und interessante Spinnenarten werden oft gesehen.

11. Tag: Umrundung der Islas Mariela, zwei kleinen Lavainseln in der Elisabeth Bay. Hier gibt es Galápagos-Seelöwe, Galapagospinguin, Blaufußtölpel und Meerechsen. Dabei Möglichkeit zum Schnorcheln. Beeindruckend farbige Unterwasserwelt mit tropisch bunten Fischen, jagenden Galapagospinguinen, endemischen Seeigeln, mit viel Glück auch Schwarze Korallen. Gute Möglichkeit, Blaufußtölpel beim Sonnenbad oder beim Stoßtauchen zu beobachten. Bootsausflug in die Mangroven-Lagune der Elisabeth-Bay. Dort meist Galapagosscharben, Grüne Meeresschildkröten bei der Paarung und Gefleckte Adlerrochen.

12. Tag: Fahrt zur Punta Moreno auf Isabela und Landgang. Fahrt mit dem Panga in die Mangroven-Lagune und Wanderung über die bizarren und schuhmordenden Lavafelder des Cerro Azul. Neben der Grünen Meeresschildkröte, Galapagosscharbe, Binden- und Prachtfregattvogel und Galápagos-Seelöwe erleben wir hier eine sehr junge Lava-Formation. In kahlen Spalten gedeiht der endemische Lava-Kaktus sowie der Kandelaber-Kaktus. In isolierten Süßwassertümpeln können wir eine kleine Welsart beobachten.
Landgang in Villamil (ehemalige Strafkolonie) im Süden der Insel. Hinter dem Ort Besuch einer kleinen Lagune, auf der wir Galapagos-Flamingos aus nächster Nähe beobachten. Außerdem Galapagosenten und bunte Libellenarten. Mit etwas Glück begegnen wir auch einigen GalápagosRiesenschildkröten (G. e. vandenburghi). Abends Weiterfahrt nach Floreana.

13. Tag: In Puerto Velasco Ibarra bekommen wir den legendären Galapagos-Stempel für unsere Ansichtskarten. Danach Weiterfahrt in die Post Office Bay, wo wir unsere Grußkarten in der weltberühmten Walfänger-Tonne deponieren können. Auf der Insel sind auch die Chancen recht gut, die seltene und heimliche Galapagosralle, neben Papageischnabel-Darwinfink, Kleinschnabel-Darwinfink, Zweigdarwinfink, Kleingrundfink und Mittelgrundfink zu finden. Danach Fahrt zur Teufelskrone (abgesunkener Vulkankrater an der Küste). Die Unterwasserwelt sucht ihresgleichen und ist auch für erfahrene Unterwasserfreaks ein Geheimtip. Die Begegnung mit den bunten Riff-Fischen, den 6 Haienarten, den Krustentieren, Muscheln und Meerschnecken braucht keinen Vergleich zu scheuen. Mit etwas Glück begegnet uns der Galapagos-Fledermausfisch oder der Galapagos-Bärenkrebs. Aber auch über Wasser, inmitten der gezackten Kraterreste, gibt es eine interessante Seevogelwelt.

14. Tag: Landung am Punta Cormoran von Floreana. Der Strand wirkt hier oft grünlich von den angeschwemmten Olivin-Halbedelsteinen. Hier schauen wir nach Kleinem Schlammläufer, Regenbrachvogel, Kleinem Gelbschenkel, Drosseluferläufer, Wanderwasserläufer, Wiesenstrandläufer und Sanderling. Dahinter liegt eine ausgedehnte Lagune, auf der wir mit etwas Glück auch die auffallende Balz der Galapagos-Flamingos und Schwarznacken-Stelzenläufer beobachten können. Auf einer kurzen Wanderung durch Lecocarpus pinnatifidus-Gebüsch (weltweit nur auf Floreana) erreichen wir einen bei Meeresschildkröten sehr beliebten Sandstrand und beobachten dort Stachelrochen, Krabben und Seevögel. Abends Abfahrt nach Espanola (Hood).

15. Tag: Ankunft auf Espanola (Hood) am Morgen bei Punta Suarez. Erster Landgang zwischen Galapagos-Seelöwen und Españolaspottdrossel, die wie der Name schon sagt, nur hier zu finden ist. Besuch der berühmten, nur hier zu findenden Meerechsen (A. c. venustissimus) mit ihrer roten Grundfärbung. Eiablage, Revierkämpfe und Paarung können wir unter Umständen noch erleben. Españolaspottdrossel, Gal.-Tauben, Gal.-Bussarde, Nazca- und Blaufußtölpel sehen wir aus nächster Nähe. Auch eine neue Inselrasse der Galapagos Schlangen (Philodryas biserialis hoodensis) und die größte Art der Lava-Eidechse die Española Lava Echsen finden wir hier. An den Klippen brütet die Gabelschwanz-Möwe, die nur nachts auf Jagd geht, vermutlich um den Attacken der Fregattvögel zu entgehen. Weiterer Landgang auf Espanola, Beobachtungen bei den Meerechsen (A. c. venustissimus), Kleingrundfink, Opuntiengrundfink, Blindloe Darwinfink und Galapagosalbatros. An der Südküste besuchen wir das berühmte Blasloch. Bei Flut wird Meerwasser durch einen Spalt gepreßt und schießt alle paar Minuten wie ein Geysir in den Himmel.

16. Tag: Ganztägiger Aufenthalt auf Espanola (Hood). Unser Hauptinteresse gilt den Meerechsen (A. c. venustissimus), Möwen, Tölpeln und Galapagostauben, vornehmlich dem Galapagosalbatros, dessen Weltpopulation von etwa 12.000 Paaren ausschließlich hier brütet. Wir erleben die interessante Balz mit den bekannten Schnabelgefechten. Auch bei der Balz der Blaufußtölpel können wir interessante Beobachtungen machen. Für den botanisch Interessierten gibt es viele endemische Pflanzen, die wiederum viele Insekten wie die Nachtfalter anlocken, die zum größten Teil noch nicht erforscht sind. Am Abend fahren wir zur Insel San Cristóbal. Wenn es dunkel wird, können wir immer wieder das von Plankton verursachte Meeresleuchten beobachten, besonders wenn Haie in Fischschwärmen jagen.

17. Tag: Morgens Landgang und Wanderung im Balsambaum-Wald (Palo Sante = Heiliges Holz) bis zur Kolonie der Prachtfregattvögel. Wir achten auch auf die San Cristobal-Spottdrossel, die man nur hier finden kann. An der Nordwest-Küste erleben wir eine überwältigende Brandung, in der Galapagos-Pelzrobben „surfen“. Mittags Fahrt nach Baltra und Abflug nach Quito über Guyaquil. Transfer zum Hotel.

18. Tag: Exkursionen zum Cotopaxi Nationalpark, dem höchsten aktiven Vulkan der Welt und Besuch des Limpiopungo Sees.

19. Tag: Die Zeit vor dem Abflug haben wir heute zur freien Verfügung in Quito. Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Deutschland, wo wir am

20. Tag: landen werden.

Der Reiseablauf kann nicht garantiert werden, da die Nationalparkverwaltung die Touren unter Berücksichtigung der Wünsche plant, aber sich offen hält, die Route auch kurzfristig verändern zu können.

Als Schiff ist z.B. die M/Y Eden oder M/Y Daphne in der Superior Tourist Class, mit DU/WC auf jeder Kabine, oder ähnliche geplant.

 

Verlängerung am Rio Napo

Weitere Touren nach Ecuador

 

 

Teilnehmer: maximal 16, minimal 14 Personen

Reisepreis – Reisedaten

Enthaltene Leistungen:

  • Flüge wie in der Reisebeschreibung aufgeführt (andere Abflughäfen auf Anfrage)
  • Unterkunft in Quito in *** Hotel inkl. Frühstück
  • auf dem Schiff Vollpension
  • Fahrt- und Führungskosten
  • Bootstouren so wie im Reiseplan aufgeführt
  • deutschsprachige ornithologische Reiseleitung
  • Genehmigungen
  • Eintrittsgelder, soweit im Reiseplan aufgeführt
  • Eintrittsgebühr für Galapagos Nationalpark
  • Reise-Rücktrittskosten-Versicherung

Buchungsanfrage

Bei all unseren Galapagosreisen besteht die Möglichkeit einer Verlängerung in Ecuador.

Einzelkabine auf Anfrage