Ecuador

Ecuador – Rundreise
Mit 784 Vogelarten 2008 unsere erfolgreichste Tour

Diese Reise ist derzeit nicht in unserem Programm, kann aber für kleine Gruppen (ab zwei Personen) organisiert werden. Wenn Sie an der Tour interessiert sind, sagen Sie uns Bescheid. Sobald sich genügend Interessenten gemeldet haben, werden wir die Tour für Sie gerne organisieren.

Ecuador gehört mit über 1.600 Vogelarten zu den artenreichsten Ländern weltweit! Auf nur 283.561 km² Fläche finden sich gleich zwei Hotspots der Artenvielfalt, die Anden und Choco-Darien-West-Ecuador. Wohl nirgendwo sonst kann man in relativ kurzer Zeit so viele Vogelarten kennenlernen. Auf unserer 17-tägigen Reise besuchen wir die verschiedenen Vegetationstypen der beiden Anden-Gebirgszüge sowie das nordwestliche Küstenvorland und die Ausläufer des amazonischen Tieflandregenwaldes. Da die Fahrtstrecken überwiegend relativ kurz sind, verbleibt viel Zeit zum Beobachten. Die meisten Unterkünfte liegen direkt in attraktiven Beobachtungsgebieten. Eine sechstägige Verlängerung in einer der Urwald-Lodges am Rio Napo ermöglicht ein intensives Kennenlernen der artenreichen Avifauna des Tiefland-Regenwaldes. Die Führung vor Ort erfolgt durch jeweils hervorragende einheimische Guides. Zusammen mit der Verlängerung ist es so möglich, während der Reise über 600 Vogelarten zu hören bzw. zu sehen, u.a. Hoatzin (Verlängerung), den auffälligen Schwertschnabel-Kolibri, den Riesen-Kolibri, die Riesen-Ameisenpitta und Felsenhähne am Balzplatz.

Reisebeschreibung

 

 

Galapagos
Tierparadies im Ostpazifik

Es ist wohl der Traum eines jeden Ornithologen und Tierfreundes, einmal im Leben die Galapagosinseln zu besuchen. Wir können Ihnen eine 2wöchige Reise zum Archipel, etwa 1.000 km westlich von Südamerika, anbieten. Hier fand der berühmte Forscher Charles Darwin 1835 viele Beweise für seine Theorie über die Entstehung der Arten. Die Einmaligkeit der Tier- und Pflanzenwelt lockte immer wieder Wissenschaftler aus aller Welt an, aber erst 1959 wurde der Großteil der Inseln zum Nationalpark und Weltnaturerbe erklärt. Die Unterwasserwelt folgte erst 1988. Nirgendwo auf der Erde läßt sich die Evolution so anschaulich und hautnah erleben, und wegen der vielen vulkanischen Phänomene ist die Inselwelt auch für Geologen überaus interessant.
Im Laufe der Reise, geführt von einem deutschsprachigen Reiseleiter, besuchen wir verschiedene Inseln und landen auch an Punkten, die von vielen Touristen nicht aufgesucht werden. Übernachtet wird auf dem Schiff. Die Inseln liegen auf dem Äquator, deshalb ist das Klima tropisch, aber der Wind und das Meeresklima schaffen eine angenehme Atmosphäre. Ein Besuch der Albatrosse auf Espanola ist einer der Höhepunkt der Reise. Weitere Highlights sind natürlich die flugunfähigen Kormorane, die Galapagos-Pinguine, der Galapagos-Bussard, die Gabelschwanz-Möwe oder der farbenprächtige Galapagos-Flamingo, den hier niemand erwartet. Teils ganztägige Aufenthalte auf einigen Inseln lassen uns Zeit, die Tierwelt besonders intensiv zu beobachten und das beste Fotolicht abzuwarten.

Reisebeschreibung

image_pdf